Das “Judenbuch” in der Nazizeit

Artikelnummer: 00818

Das “Judenbuch” in der Nazizeit
Erinnerungen eines Nichtwählers
Helmut Stücher
BOD (Selbstverlag)
Taschenbuch, 180 Seiten
ISBN:  978-3-7504-5263-3
Best.-Nr: 00818

12,99 

Auf Lager

Beschreibung

Das “Judenbuch” in der Nazizeit
Erinnerungen eines Nichtwählers
Helmut Stücher
BOD (Selbstverlag)
Taschenbuch, 180 Seiten
ISBN:  978-3-7504-5263-3
Best.-Nr: 00818

Für die Nazis war die Bibel ein Judenbuch, das sie hassten. Widersprach doch das Evangelium völlig ihrem Weltbild und dem heldischen Menschen. Davon eingeschüchtert, wurden gläubige Juden und das jüdische Buch, vor allem das Alte Testament, in den Gemeinden ein Problem. Dies umso mehr, als die “Versammlung” 1937 verboten wurde und man sich, um sich weiter versammeln zu können, zur nationalsozialistischen Weltanschauung bekennen musste.
Nur wenige Gläubige blieben ihrem Bekenntnis treu, wurden aber verfolgt. Unter ihnen Wilhelm Stücher, der 1933 als einziger von seiner Gemeinde nicht gewählt hatte. Seine “Erinnerungen” geben Aufschluss über den Kirchenkampf und die inneren Auseinandersetzungen der “Brüder”. Ein trauriges Kapitel der Brüdergeschichte sucht mutige Bekenner.

 

Zusätzliche Information

Gewicht 0.200 kg
Marke

Aufklärung, Selbstverlag

Lieferzeit

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Nur angemeldete Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, dürfen eine Bewertung abgeben.